Beiträge

28. Mai bis 13. Juni: Aktionstage Mehrgenerationenhaus 2021

Unter dem Motto „Zeit für Miteinander“ laden Mehrgenerationenhäuser in ganz Deutschland ein, ihre Angebote im Rahmen der bundesweiten Aktionstage kennenzulernen.

Am 28. Mai 2021, dem Tag der Nachbarn, fällt der Startschuss für die diesjährigen Aktionstage der Mehrgenerationenhäuser. Während des zweiwöchigen Aktionszeitraums zeigen die Häuser in digitalen und hybriden Formaten sowie Vor-Ort-Aktionen unter freiem Himmel, wie das nachbarschaftliche und gesellschaftliche Miteinander auch und gerade in Coronazeiten gelingen kann. Auch das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser ist Partner der Aktionstage.

Ob digitale Yogaeinheiten zum Kraftschöpfen für den Alltag, Kochkurse für neue Rezeptideen, Bastelsets zum Gestalten farbenfroher Vogelhäuschen oder Geocaching und Rallyes im Grünen – über 400 Aktionen und Veranstaltungen verdeutlichen, wie gemeinsame Zeit während des Social Distancing wertvoll gestaltet werden kann.

Entdecken Sie im Aktionskalender auf der Website des Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander, welche Aktionen in Ihrer Nähe oder online stattfinden: www.mehrgenerationenhaeuser.de/aktionstage2021.

Auftaktveranstaltung am 23. Februar – Neues Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Miteinander-Füreinander

Der Countdown läuft!

Am Dienstag, dem 23. Februar 2021, gibt Bundesfamilienministerin Franziska Giffey den offiziellen Startschuss für das neue Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Miteinander-Füreinander.

Wer dieses wichtige Ereignis nicht verpassen möchte, ist herzlich dazu eingeladen, über den Livestream ab 11.00 Uhr an der Veranstaltung teilzunehmen.  

Bei dem einstündigen Online-Event wird Bundesfamilienministerin Franziska Giffey das neue Programm mit einem Grußwort offiziell eröffnen. Nach der Präsentation des neuen Imagefilms kommt es zu einem interessanten Austausch mit verschiedenen Gästen, darunter Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit, Petra Klug von der Bertelsmann Stiftung und Anke Merbach, Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses Gotha.

Die Moderation übernimmt Sabrina N’Diaye, Journalistin und TV-Moderatorin des rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg).

Neben einem Bühnengespräch über den positiven Einfluss der Mehrgenerationenhäuser auf ungleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland werden ebenfalls Einblicke in die Arbeit vor Ort geboten.

Zur direkten Teilnahme an der Online-Veranstaltung kommen Sie hier: Livestream Auftaktveranstaltung  

Weitere Informationen zum Programm des Events finden Sie hier:

Livestream „Auf einen Kaffee… mit dem Bundesnetzwerk“

Passend zur Vorweihnachtszeit lud das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser am Dienstag, den 8.12.20 um 15 Uhr, zu einem virtuellen Kaffee und gemütlichen Beisammensein ein.

Zur Aufzeichnung der Online-Veranstaltung kommen Sie hier: BNW-Event.

In der Live-Veranstaltung, die über YouTube ausgestrahlt wurde, stellten sich die drei Mitglieder des Sprecherrats Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser, Uschi Weber, Dietlind Meyer und Thomas Vagede vor. Das abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm moderierte Bukhard Schmeer. Zwischen kurzen Einblicken in verschiedene Mehrgenerationenhäuser setzte die Künstlerin Miss Allie mit ihren Liedern beschwingt-nachdenkliche Töne.

V.l.n.r.: Uschi Weber, Dietlind Meyer und Thomas Vagede, sowie der Moderator Burkhard Schmeer

Auch die drei Vertreterinnen der Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg im Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser, Dorothea Brust-Etzel, Klaudia Dworschak und Marianne Reißing, nahmen an dem Ereignis teil.

Live über Zoom zugeschaltet: Dorothea Brust-Etzel und Marianne Reißing

Der einstündige Livestream informierte über die vielfältige Arbeit, die tagtäglich in den bundesweit verteilten Mehrgenerationenhäusern geleistet wird und gab wieder einmal Aufschluss darüber, wie wichtig jede einzelne Einrichtung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie das Verständnis der Generationen untereinander ist. Außerdem wurde die schnelle Reaktion der Institutionen auf die Pandemie und die damit verbundene Digitalisierung des breiten Angebotsspektrums gelobt.