Frohe Weihnachten und alles Gute für 2021!

Unsere Geschäftsstelle bleibt über die Feiertage und den Jahreswechsel geschlossen.
Gerne sind wir ab 11. Januar 2021 wieder für Sie da.

Livestream „Auf einen Kaffee… mit dem Bundesnetzwerk“

Passend zur Vorweihnachtszeit lud das Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser am Dienstag, den 8.12.20 um 15 Uhr, zu einem virtuellen Kaffee und gemütlichen Beisammensein ein.

Zur Aufzeichnung der Online-Veranstaltung kommen Sie hier: BNW-Event.

In der Live-Veranstaltung, die über YouTube ausgestrahlt wurde, stellten sich die drei Mitglieder des Sprecherrats Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser, Uschi Weber, Dietlind Meyer und Thomas Vagede vor. Das abwechslungsreiche und unterhaltsame Programm moderierte Bukhard Schmeer. Zwischen kurzen Einblicken in verschiedene Mehrgenerationenhäuser setzte die Künstlerin Miss Allie mit ihren Liedern beschwingt-nachdenkliche Töne.

V.l.n.r.: Uschi Weber, Dietlind Meyer und Thomas Vagede, sowie der Moderator Burkhard Schmeer

Auch die drei Vertreterinnen der Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg im Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser, Dorothea Brust-Etzel, Klaudia Dworschak und Marianne Reißing, nahmen an dem Ereignis teil.

Live über Zoom zugeschaltet: Dorothea Brust-Etzel und Marianne Reißing

Der einstündige Livestream informierte über die vielfältige Arbeit, die tagtäglich in den bundesweit verteilten Mehrgenerationenhäusern geleistet wird und gab wieder einmal Aufschluss darüber, wie wichtig jede einzelne Einrichtung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie das Verständnis der Generationen untereinander ist. Außerdem wurde die schnelle Reaktion der Institutionen auf die Pandemie und die damit verbundene Digitalisierung des breiten Angebotsspektrums gelobt.

Genossenschaftlich getragene Quartiersentwicklung

Fachtag Demografie Baden-Württemberg 2020

Mehrgenerationenhäuser – auch in Pandemie-Zeiten innovativ und „ganz Ohr“

Corona hat die Mehrgenerationenhäuser vor große Herausforderungen gestellt: Die generationenübergreifende persönliche Begegnung ist in der bisher gelebten Weise aktuell nicht möglich. Viele Hilfsangebote der Mehrgenerationenhäuser werden daher auf den Prüfstand gestellt: Was wünschen sich die Menschen im Quartier? Welche Begegnungsformen berücksichtigen die Pandemie-Bedingungen? Was braucht es für deren Umsetzung? Bewährtes wird neu gedacht, in „virenresistente“ Formate übertragen: Vielerorts zaubern kreative neue Angebote ein Lächeln ins Gesicht der Menschen, die sich über eine Aufrechterhaltung der vertrauten Anlaufpunkte und Kontakte besonders freuen.

Beispiele aus dem Mehrgenerationenhaus Freudenstadt

Politischer Besuch „auf dem Sofa“ im MGH Heilbronn

Die besten Gespräche führt man auf dem Sofa.
So auch Dr. Franziska Brantner (MdB, Bündnis 90 Grüne) und Susanne Bay (MdL, Bündnis 90 Grüne) beim Austausch mit Marianne Hieronymus und Andrea Barth (beide MGH Heilbronn). Anlass des Besuchs war die Veranstaltung „Offen gesprochen in Heilbronn“ mit dem Thema „Green Deal für Europa“, die im Mehrgenerationenhaus stattfand.

Foto: MGH Heilbronn
(von links MdB Dr Franziska Brantner, Marianne Hieronymus, MdL Susanne Bay, Andrea Barth)

Mehrgenerationenhaus Heilbronn
Rauchstr. 3
74076 Heilbronn

Tel: 07131 2789214
info@mehrgenerationenhaus-heilbronn.de

www.mehrgenerationenhaus-heilbronn.de

Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser trifft sich in Kassel

26 gewählte Repräsentanten der bundesweit 540 Mehrgenerationenhäuser trafen sich vom 23. bis 25. September in Kassel zu Arbeitsgesprächen und strategischen Diskussionen. Mit Dietlind Meyer, Uschi Weber und Thomas Vagedes wurde ein neuer Sprecherrat für die Dauer von zwei Jahren berufen.

Schwerpunkt des Treffens war die Fortführung der Lobbyarbeit für eine Verstetigung und bessere Ausstattung des Bundesprogramms sowie des Bundesnetzwerks. „Die Bundeszuwendung für die Mehrgenerationenhäuser ist trotz zunehmender Inanspruchnahme und Belastung vor allem für die hauptamtlichen Mitarbeiter in den Mehrgenerationenhäusern sowie neuer gesellschaftlicher Herausforderungen und Schwerpunkte seit mehr als 10 Jahren unverändert. Die aktuelle Fördersumme berücksichtigt weder den gestiegenen administrativen Aufwand noch einen gestiegenen Personalbedarf“, so Dietlind Meyer, Sprecherin des Netzwerks. Gemeinsam mit Uschi Weber und Thomas Vagedes führt sie deshalb regelmäßig Gespräche mit Bundestagsabgeordneten und dem Bundesministerium.

Für Baden-Württemberg nahm Marianne Reißing, Sprecherrätin der LAG MGH BW e.V., teil.

Foto und Text: Bundesnetzwerk Mehrgenerationenhäuser

LAG MGH BW – ein Partner in der Landesstrategie Quartier 2020

Die Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg e.V. ist ein wichtiger Netzwerkpartner des Landes bei der Umsetzung der Strategie Quartier 2020. Im Informations- und Beratungszentrum erhalten Kommunen, Gemeinden, Institutionen und Initiativen Unterstützung bei der Realisierung eines Mehrgenerationenhauses. Die Schwerpunkte der Erstberatung liegen in generationengerechter Quartiersentwicklung und intergenerationellen Projekten.

Die Landesregierung hat hierzu ein anschauliches Erklärvideo veröffentlicht.

Weitere Rückfragen richten Sie gerne an:

Informations- und Beratungszentrum
Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg e.V.

Rheinstr. 219
76532 Baden-Baden

Tel.: 07221 – 9968014
lag@mehrgenerationenhaus-bw.de

Kinder aus dem MGH Baden-Baden malen Weihnachtsmotive

Gabriele Katzmarek, für den Wahlkreis Mittelbaden Mitglied im Bundestag, möchte mit ihrer Weihnachtskarten-Aktion das beeindruckende Engagement von Bildungseinrichtungen würdigen und gleichzeitig den Fokus auf Hilfsprojekte legen, die Unterstützung verdienen.

In diesem Jahr haben Kinder des MGH Baden-Baden, des Scherer Kinder- und Familienzentrums, Bilder für ihre Weihnachtskarte entworfen.

30 Motive wurden eingereicht und nun können alle interessierten Bürgerinnen und Bürger (ohne Altersbeschränkung) ihre Stimme abgeben. Entweder auf der Facebook-Seite von Gabriele Katzmarek, klassisch per Stimmabgabe im „Wahllokal“ im Bürgerbüro in der Museumstraße 5 in Rastatt oder per E-Mail an gabriele.katzmarek@bundestag.de.

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.gabriele-katzmarek.de/2019/10/09/weihnachtskarten-aktion-startet-stimmen-sie-mit-ab/