Stellenausschreibung

Bei der LAG MGH BW ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die
50%-Stelle (m/w) im Informations- und Beratungszentrum Mehrgenerationenhäuser
zunächst befristet bis 30.09.2020 zu besetzen.

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG MGH BW) ist ein Zusammenschluss der Mehrgenerationen-häuser in Baden-Württemberg. Die Mehrgenerationenhäuser bieten ein breites Angebot an Aktivitäten für Menschen aller Generationen und Kulturen und fördern ehrenamtliches Engagement. Sie sind zentraler Anlaufpunkt für Beratung, Begegnung sowie Freizeitgestaltung und vernetzen die Akteure im Quartier.

Nähere Informationen zur Stelle finden Sie hier.

Foto: Ankica Rukavina

LAG MGH BW
Landesarbeitsgemeinschaft
Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg

Kontaktadresse:
Mehrgenerationenhaus Stutensee
Bürgerwerkstatt Stutensee e.V.
Seegrabenweg 5
76297 Stutensee

Tel.: 07244 737501
E-Mail: lag@mehrgenerationenhaus-bw.de

Mehrgenerationenhäuser als eine Antwort auf den demografischen Wandel

Erfolgreicher erster Fachtag der Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg wurde 2010 gegründet und vernetzt die Häuser, um ihnen eine Stimme zu verleihen und Ansprechpartner zu sein für die vielen Kooperationspartner auf Landesebene.

Am 08.11.2017 veranstaltete die LAG in Pforzheim ihren ersten Fachtag für die 54 Mitgliedshäuser. Die Veranstaltung wurde durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg unterstützt.

In ihrer Begrüßung ging Ankica Rukavina, eine der sieben Sprecherinnen der LAG, auf die Gemeinsamkeiten und die Vielfalt der Mehrgenerationenhäuser ein. Häufig sei der Fokus der Politik und auch der Gesellschaft auf ein bestimmtes Arbeitsfeld gerichtet. Momentan engagiere sich die Landesregierung beispielsweise für die Quartiersarbeit. Auch dieses Thema hat bereits seit Jahren seinen festen Platz in den Mehrgenerationenhäusern. Sich auf einen Bereich festzulegen widerspreche jedoch den Grundsätzen der Häuser, denn eben die Vielfalt sei eine ihrer großen Stärken.

Thaddäus Kunzmann, Demographiebeauftragter des Landes Baden-Württemberg, begrüßte die Teilnehmer des Fachtages und lobte die gute und wichtige Arbeit in den Mehrgenerationenhäusern, von der er sich auch schon persönlich einen Eindruck gemacht hat. In seinem Grußwort blickte er auf die vielfältigen und schwierigen gesellschaftlichen Aufgaben die uns in den nächsten Jahren erwarten und betonte die wichtige Rolle, die Mehrgenerationenhäuser bei der Bewältigung des demografischen Wandels haben.

Im anschließenden Podiumsgespräch schilderte Kunzmann seine positiven Eindrücke, die er in Mehrgenerationenhäusern vor Ort machen konnte. Begeistert hatte ihn vor allem die unermüdliche Motivation der Haupt- und Ehrenamtlichen sich für die Menschen in ihrer Stadt einzusetzen. Martin Müller, Referent des Städtetages, ermunterte die Mehrgenerationenhäuser ihre gute Arbeit noch mehr in die Öffentlichkeit zu tragen und damit eine Professionalisierung der Strukturen zu bewirken. Mehrgenerationenhäuser seien Orte der Begegnung, die Menschen knüpften Kontakte und tiefergehende Bindungen. „Mehrgenerationenhäuser sind wichtige soziale Einrichtungen“ sagte auch Gabriele Lagger, stellvertretende Referatsleiterin im Sozialministerium. Sie begleitet die Mehrgenerationenhäuser und ist beeindruckt, dass die Einrichtungen die Bedürfnisse vor Ort aufgreifen und dass Jung und Alt gemeinsam das Quartier, in dem sie leben, gestalten. Für ihre Stadt Veringenstadt lobten Bürgermeister Armin Christ und Hauptamtsleiterin Alexandra Hepp die positiven Auswirkungen ihres Mehrgenerationenhauses, das im ländlichen Raum eine breite Bevölkerungsspanne erreiche.
Katrin Ballandies, Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft und Leiterin des Mehrgenerationenhauses Ludwigsburg, vertrat die Häuser im Podium. Sie sprach sich für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Land aus und äußerte den Wunsch, jede Kommune solle über ein Mehrgenerationenhaus verfügen.

Die beiden Schwerpunktthemen des Fachtages „offener Treff“ und „Quartierarbeit“ hatte die Landesarbeitsgemeinschaft mit ihren Mitgliedshäusern abgestimmt. Hierzu gab es fachlichen Input der Sprecherinnen der Landesarbeitsgemeinschaft mit viel Praxisbezug und Tipps für die tägliche Arbeit in den Mehrgenerationenhäusern. Auch die Teilnehmer, die bereits einige Jahre in ihrem Mehrgenerationenhaus tätig sind, konnten noch Anregungen und Impulse mitnehmen. Zudem wurden aus den Mehrgenerationenhäusern Best-Practice Beispiele vorgestellt.

Immer wieder kam man im Laufe des Fachtags zurück zu Kunzmanns Aussage, Mehrgenerationenhäuser seien eine Antwort auf den demografischen Wandel.

Foto: Gerhard Lück

LAG MGH BW
Landesarbeitsgemeinschaft
Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg

Kontaktadresse:
Mehrgenerationenhaus Stutensee
Bürgerwerkstatt Stutensee e.V.
Seegrabenweg 5
76297 Stutensee

Tel.: 07244 737501
E-Mail: lag@mehrgenerationenhaus-bw.de

LAG im Gespräch mit Thaddäus Kunzmann

Der ehemalige Landtagsabgeordnete Thaddäus Kunzmann wurde Anfang 2017 vom Kabinett zum Demografiebeauftragten des Landes bestellt.

Er soll als Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, die Kommunen, die Wirtschaft und soziale Akteure im Land dienen und die mit dem demografischen Wandel einhergehenden Herausforderungen sowie Lösungskonzepte der Öffentlichkeit zugänglich machen. (Quelle: sozialministerium.baden-wuerttemberg.de)

Am 27.06.2017 trafen sich drei Sprecherinnen der LAG Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg mit Herrn Kunzmann zum Austausch. Schwerpunkt des Gesprächs war der demografische Wandel und die Rolle der Mehrgenerationenhäuser bei diesem Thema. Andrea Barth, Johanna Benz-Spies und Ankica Rukavina schilderten die verschiedenen Anforderungen in den Häusern, die aufgrund der Lage und der Größe der Standortkommunen im Land sehr unterschiedlich sind, und wie jedes Haus individuell seinen Beitrag leistet.

Herr Kunzmann, der sich bereits in Donaueschingen und in Bad Dürrheim ein Bild der Mehrgenerationenhäuser machen konnte, sieht die Mehrgenerationenhäuser als Zukunftsmodell und in ihnen einen wichtigen Partner bei der Bewältigung des demografischen Wandels.

Quelle Beitragsbild: LAG MGH BW (Marianne Reißing)
Treffen der Sprecherinnen der LAG mit Herrn Kunzmann beim Fachtag in Bad Boll am 03.07.2017
(von links nach rechts: Marianne Reißing, Andrea Barth, Thaddäus Kunzmann, Katrin Ballandies, Johanna Benz-Spies)

LAG MGH BW
Landesarbeitsgemeinschaft
Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg

Kontaktadresse:
Mehrgenerationenhaus Stutensee
Seegrabenweg 5
76297 Stutensee

Tel.: 07244 737501
E-Mail: lag@mehrgenerationenhaus-bw.de

11 neue Mehrgenerationenhäuser in Baden-Württemberg

 

Die Erfolgsstory geht weiter.

Im Rahmen des neu aufgelegten Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend werden in Baden-Württemberg zusätzlich zu den bestehenden Einrichtungen seit Januar 2017 elf weitere Häuser gefördert.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg freut sich über die „Neuen“ im Programm:

  • mittendrin, Schriesheim
  • Generationentreff Heslach, Stuttgart
  • Haus der Gesundheit, Heidenheim
  • Mehrgenerationentreff Buchen, Buchen
  • Evangelisches Familienzentrum Bernhausen, Filderstadt
  • Kinder- und Familienzentrum Bühl/Bürger- und Kommunikationszentrum Bühl-Weitenung, Bühl
  • Mütter- und Familienzentrum e.V./MGH, Moessingen
  • Familien- und Stadtteilzentrum Nord, Stuttgart
  • Familienzentrum Bammental, Bammental
  • Generationentreff Lebenswert e.V., Bad Dürrheim
  • Stadt Ehingen Oberschaffnei, Ehingen

Quelle Beitragsbild: Rainer Sturm  / pixelio.de

LAG MGH BW
Landesarbeitsgemeinschaft
Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg

Kontaktadresse:
Mehrgenerationenhaus Baden-Baden
Scherer Kinder- und Familienzentrum
Breisgaustraße 23, 76532 Baden-Baden

Tel.: 07221 9314900
E-Mail: lag@mehrgenerationenhaus-bw.de

LAG Sprecherrat trifft Minister Lucha

Am 14.12.2016 lud Herr Minister Manne Lucha den Sprecherrat der Landesarbeitsgemeinschaft zu einem Gespräch nach Stuttgart.

Neben dem persönlichen Kennenlernen stand der fachliche Austausch auf der Agenda. Die Sprecherinnen konnten hierbei die Arbeit der baden-württembergischen Mehrgenerationenhäuser darstellen und die Anliegen der LAG vorbringen.
Beide Seiten nehmen positive Eindrücke mit und sind weiter an einer intensiven Zusammenarbeit interessiert. Minister Lucha bedankte sich für den Besuch.

Beitragsbild (von links nach recht): Klaudia Dworschak (MGH Stutensee), Maria Diop (Ministerium für Soziales und Integration), Johanna Benz-Spies (MGH Veringenstadt), Minister Manne Lucha, Katrin Ballandies (MGH Ludiwgsburg) und Marianne Reißing (MGH Freudenstadt).
Quelle: Ministerium für Soziales und Integration

LAG MGH BW
Landesarbeitsgemeinschaft
Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg

Kontaktadresse:
Mehrgenerationenhaus Baden-Baden
Scherer Kinder- und Familienzentrum
Breisgaustraße 23, 76532 Baden-Baden

Tel.: 07221 9314900
E-Mail: lag@mehrgenerationenhaus-bw.de