Besuch der Staatssekretärin Dr. Ute Leidig im MGH Heilbronn

Ihre Sommertour führte Dr. Ute Leidig, Staatssekretärin des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Integration (Baden-Württemberg) Anfang August nach Heilbronn, in das Quartierszentrum Mehrgenerationenhaus Nord. Während ihres Besuchs war es ihr besonders wichtig, mehr über das „Präventions-Netzwerk gegen Kinderarmut“ zu erfahren, welches durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert wird.

Vor Ort traf sie unter anderem auf Tina Wenk, Projektkoordinatorin, und Andrea Barth, Quartiersmanagerin und Sprecherrätin der LAG MGH BW, die im Zweier-Team im Rahmen des „P-Netz-Nord“ bunte Fäden im Quartier spinnen. Das Netz hat die Aufgabe, von Armut bedrohte Kinder und Familien in der Nordstadt besonders in den Fokus zu nehmen. Passgenaue Angebote sollen dabei unterstützen, Kindern die Chance auf Bildung, Gesundheit und die Aussicht auf eine gute Zukunft zu ermöglichen. Seit Juli 2020 gehört das Mehrgenerationenhaus Heilbronn zu den drei Quartierszentren, die vom Amt für Familie, Jugend und Senioren auf den Weg gebracht wurden.

Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Runde mit Andrea Barth, Susanne Bay, Isabell Steidl, Karen Thanhäuser, Tina Wenk, Ute Neuschwander, Joachim Bocher, Karl-Friedrich Bretz

Susanne Bay, Landtagsabgeordnete (Grüne) und Stadträtin im Heilbronner Gemeinderat, Isabell Steidel, Stadträtin und Bundestagskandidatin (Grüne), Joachim Bocher, Amtsleiter vom Amt für Familie, Jugend und Senioren, sowie Karl-Friedrich Bretz, Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbandes, und Karen Thanhäuser, Abteilungsleiterin (Offene Senioren und Stadtteilarbeit/KDV), haben den Besuch begleitet. Sowohl die Teilnehmenden als auch Staatssekretärin Dr. Ute Leidig waren von der gelingenden Entwicklung des MGH zum Quartierszentrum begeistert.

Auch das Fernsehteam des LTV war zu Gast. Den gesamten Beitrag über das Heilbronner Quatierszentrum gibt es in der Mediathek des Landesfernsehens zu sehen.

Quelle Text und Bilder: Heilbronner Stimme, Mehrgenerationenhaus Heilbronn

Quartier 2030 | Vierter Landesfachtag Quartiersentwicklung

Ein abwechslungsreiches Onlineevent erlebten die Teilnehmenden des vierten Landesfachtags Quartiersentwicklung, der am 27. und 28. Juli 2021 in einem neuem Format stattfand. Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration lud gemeinsam mit der FamilienForschung Baden-Württemberg zum digitalen Austausch ein, bei dem die Zukunft der Quartiersentwicklung im Mittelpunkt stand. Die Veranstaltung bot ein gemeinsames Einführungs- und Begleitprogramm sowie themenspezifische Fachforen, welche die Quartiersarbeit aus mehreren Perspektiven intensiv beleuchteten. Unterschiedliche Formate wie Videos, Livestreams, virtuelle Quartierssalons und Video-Chats ermöglichten den Teilnehmenden, sich ihren ganz persönlichen Fachtag nach eigenen Interessen zusammenzustellen.

Auch die Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg e.V. wirkte als Kooperationspartner mit und brachte in verschiedenen Foren ihre Expertise ein. In Forum 1 „Vielfalt im Quartier“ moderierte Katrin Ballandies, Sprecherrätin der LAG MGH BW, eine spannende Podiumsdiskussion: Zu Gast waren hier Stephanie Aeffner, Landesbeauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Andrea Laux, Mitbegründerin und langjährige Vorständin im Mütterforum Baden-Württemberg e.V. sowie Argyri Paraschaki, Geschäftsführerin des Landesverbandes Kommunaler Migrantenvertretungen Baden-Württemberg und stellvertretende Vorsitzende des SWR Rundfunkrates. Gemeinsam wurde das vielfältige Zusammenleben im Quartier thematisiert und Wege beschrieben, wie dieses auch in Pandemiezeiten gut gelingen kann. Als weiteren Programmpunkt tauschten sich in Forum 3 verschiedene Expertinnen und Experten über die Digitalisierung in der Quartiersarbeit aus. Hier brachte Katrin Gros aus dem MGH Bürgerhaus Pliensauvorstadt in Esslingen ihre Erfahrungen ein und berichtete über das LAG MGH BW-Förderprojekt „Digital-Lots:innen“.

Titelbild von links nach rechts: Argyri Paraschaki, Andrea Laux, Stephanie Aeffner und Katrin Ballandies