Mehrgenerationenhäuser – auch in Pandemie-Zeiten innovativ und „ganz Ohr“

Corona hat die Mehrgenerationenhäuser vor große Herausforderungen gestellt: Die generationenübergreifende persönliche Begegnung ist in der bisher gelebten Weise aktuell nicht möglich. Viele Hilfsangebote der Mehrgenerationenhäuser werden daher auf den Prüfstand gestellt: Was wünschen sich die Menschen im Quartier? Welche Begegnungsformen berücksichtigen die Pandemie-Bedingungen? Was braucht es für deren Umsetzung? Bewährtes wird neu gedacht, in „virenresistente“ Formate übertragen: Vielerorts zaubern kreative neue Angebote ein Lächeln ins Gesicht der Menschen, die sich über eine Aufrechterhaltung der vertrauten Anlaufpunkte und Kontakte besonders freuen.

Beispiele aus dem Mehrgenerationenhaus Freudenstadt